Zusammenfassung der Leitlinien zur psychotherapeutischen Diagnostik Richtlinie des Bundesministeriums für Gesundheit auf Grundlage eines Gutachtens des  Psychotherapiebeirates vom 19. April 2005, veröffentlicht im Psychotherapie Forum, Vol. 13, Suppl. 3, Nr. 3/2005, S 97ff, sowie in den Mitteilungen der Sanitätsverwaltung, Heft 7/2005

Inhaltsverzeichnis

Manual zum Psychotherapeutischen Status
I. Diagnose
I.1. Symptomatik in Relation zur Persönlichkeit
I.2. Psychotherapeutische Beziehung
I.2.1.  Beziehungsaufnahme und Beziehungsgestaltung
I.2.2. Zielorientierung
I.2.3. Prozessdiagnostik
I.2.4. Bewertung der gegenwärtigen Arbeit (Reflexion/Supervision/Intervision)
I.3. Krisenhaftigkeit, Schweregrad
I.4. Fachspezifische Anmerkungen
II. Indikation
II.1. Indikation zur psychotherapeutischen Behandlung
II.2. Empfehlungen und Zusätzliche Untersuchungen
II.3. Indikation für ein spezifisches psychotherapeutisches Angebot
II.4. Fachspezifische Anmerkungen


Manual zum Psychotherapeutischen Status

Es wird vorangestellt, dass die Diagnostik-Leitlinie des Bundesministeriums für Gesundheit die Grundlage für die Verwendung des Manuals bildet. In ihr findet man ausführliche Definitionen und Beschreibungen zu den folgenden Fragestellungen.


Das vorliegende Manual ermöglicht die Erarbeitung eines psychotherapeutisch-diagnostischen Gesamtbildes. Er dient dazu, Entscheidungen zu Beginn und während des Verlaufs der psychotherapeutischen Arbeit zu dokumentieren.

Name der Psychotherapeutin:
Name der Patientin (Code):
Datum:
Erstgespräch: 0 bzw. Therapiestunde Nr.:

-> Zurück zum INHALTSVERZEICHNIS

I. Diagnose


I.1. Symptomatik in Relation zur Persönlichkeit

Störungsbild (ICD/DSM): ...1          
Eher Charakteristik der Persönlichkeit:   0          
Eher umgrenzbare Symptomatik: 0          
Schweregrad der Symptomatik: leicht mittel schwer 0
Dauer der Beeinträchtigung: ...          
Somatische Beeinträchtigungen: nein 0 ja 0    
Persönliche Ressourcen: fehlend 0 gering 0 ausreichend 0
Soziale Ressourcen: fehlend 0 gering 0 ausreichend 0
Ressourcen aus Umwelt und Umfeld: fehlend 0 gering 0 ausreichend 0

I.2. Psychotherapeutische Beziehung


I.2.1. Beziehungsaufnahme und Beziehungsgestaltung

Therapiemotivation:   nein 0 ja 0
Kooperation:   nicht vorhanden   0   vorhanden 0
Interaktionsmuster: ...        
Beziehungsmöglichkeiten: ...        
Weitere beziehungswirksame Dimensionen: ...        

I.2.2. Zielorientierung


Die Patientin ist orientiert auf

Symptomminderung 0
Persönlichkeitsveränderung   0
Einsichtsgewinn 0

 

Stellenwert/Bedeutung der Störung für die Patientin: ...          
Subjektive Erklärungsmodelle: ...          
Von Seiten der Therapeutin: diskordant 0 ... konkordant 0 ...
Gemeinsam erarbeitete Erwartungen und Ziele: ...          

 

I.2.3. Prozessdiagnostik


Ist der Beginn/die Weiterführung der Psychotherapie

möglich? nein 0 ... ja 0 ...
verantwortbar?   nein 0 ... ja 0 ...
förderlich? nein 0 ... ja 0 ...


Ist der aktuelle Psychotherapiefokus relevant für die Gesamtproblematik?

nein 0
ja 0


Die psychotherapeutische Intervention muss dem Verlauf nach optimiert werden:

nein 0
ja 0

 

I.2.4. Bewertung der gegenwärtigen Arbeit (Reflexion/Supervision/Intervision)


Welcher Fokus, welche Arbeitsschritte sind für die psychotherapeutische Beziehung

förderlich? ...
hemmend? ...

Inwiefern profitiert die Patientin durch die psychotherapeutische Arbeit im Hinblick
auf die Gesamtproblematik?:

Erweiterung der Potenziale: ...
Partielle Stagnation: ...

I.3. Krisenhaftigkeit, Schweregrad

1. Geringe Störung 0
2. Erhebliche Störung 0
3. Schwere Störung 0
4. Schwerste Störung 0
5. Unmittelbare Selbst- und/oder Fremdgefährdung   0

I.4. Fachspezifische Anmerkungen: ...

-> Zurück zum INHALTSVERZEICHNIS

II. Indikation


II.1. Indikation zur psychotherapeutischen Behandlung

Krankheitswertig nein 0       ja 0
Soziale Einschränkungen nein 0   ja 0
Beziehungseinschränkungen nein 0   ja 0
Einschränkungen der Lebensqualität nein 0   ja 0
Zusammenfassende Indikation zur pth. Behandlung    nein 0   ja 0

II.2. Empfehlungen und Zusätzliche Untersuchungen

somatisch 0 ...
psychiatrisch 0 ...
klinisch-psychologisch 0 ...
Zuweisung Krankenhaus 0 ...
weitere Behandlungsempfehlungen   0 ...
Soziale Unterstützungen 0 ...

II.3. Indikation für ein spezifisches psychotherapeutisches Angebot

Dringlichkeit: unmittelbar 0   planbar 0 ...        
Abschätzbare Dauer: ...                
Abschätzbare Frequenz: ...                
Empfohlene Methode: ...                
Stationäre Psychotherapie: ...                
Rahmenbedingungen:                  
Setting: Einzel 0 Gruppe 0 Paar 0 Familie 0  
Bezahlung: Patientin 0 Drittzahler 0 Institution 0      
Vereinbarung getroffen: ja 0 nein 0          

II.4. Fachspezifische Anmerkungen: ...

 


1 Die Punktelinien bieten die Möglichkeit eines Kommentars, der jedoch nicht unbedingt erforderlich ist.

-> Zurück zum INHALTSVERZEICHNIS

Link zum Originaltext: www.sozialministerium.at


Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult · Weitere Projekte von T3consult: www.lehre.at · www.diebestenlehrbetriebe.at · www.diebestenlehrstellen.at · www.ethnologie.at
Datenschutz-Erklärung