Psychotherapie-Thema > Messies (Vermüllungssyndrom)


Als Messie-Syndrom oder Vermüllungssyndrom wird das zwanghafte Horten von Gegenständen bezeichnet, das dazu führt, dass die Wohnung zunehmend vermüllt wird. Die Betroffenen schätzen den Wert von Dingen anders ein als der Durchschnitt der Bevölkerung und sind nicht fähig, Dinge wegzuwerfen. Einige Messies sammeln nur eine bestimmte Art von Dingen, andere sammeln alles und werfen überhaupt nichts weg.
PsychotherapeutInnen unterstützen Messies vor allem dadurch, dass sie Betroffene in die Lage versetzen, sich selbst besser zu organisieren und stärken sie seelisch, so dass sie nach und nach ihre Umwelt wieder aktiver gestalten können.
Keywords: Messie, Messie-Syndrom, Vermüllungssyndrom, zwanghaftes Horten

Filter Bundesland:



 Geschichten aus dem Leben

› Messie-Syndrom
Meine Mutter hatte nur eine kleine Wohnung, vom Vorzimmer kam man direkt in die Küche. Und auch dort herrschte das absolute Chaos. Überall stapelte sich ungewaschenes Geschirr und auch der Herd und die Arbeitsflächen waren total verdreckt. Warum konnte sie bloß keine Ordnung halten?...› Weiterlesen



Sie sind hier: ThemenFachgebiete

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult · Weitere Projekte von T3consult: www.lehre.at · www.diebestenlehrbetriebe.at · www.diebestenlehrstellen.at · www.ethnologie.at
Datenschutz-Erklärung